Skip to main content


Hallo Leute, ich wende mich mal an eine hoffentlich breite Öffentlichkeit.
Heute ist der 9.Oktober, vor 30 Jahren war die große, vielleicht alles entscheidende Demo in Leipzig.
In diesem Zusammenhang wurde ich von verschiedenen Seiten auf meine Fotos dieser Zeit angesprochen. Die sind aber alle noch auf 35-mm-Foto-Film und müßten mal digitalisiert werden. Ich bin ja auch bereit, nach einer Durchsicht die Filme, dem Bürgerforum Leipzig die Negative als Originale der Zeitgeschichte zur Verfügung zu stellen. Aber vorher würde ich sie gern, mit meinen anderen Bildern aus dieser Zeit, digitalisieren.

Nun zu meiner Frage: wer hat ein gutes 35-mm-Foto-Film Digitalisierungsgerät mit einem USB-Anschluß (und den dazu gehörigen Treibern) und würde es mir (Leihweise) zur Verfügung stellen ? Porto übernehme ich selbstverständlich.

Ich habe damals "beim Film" gearbeitet und immer auf 35-mm-Kinofilm fotografiert (wir brauchten bloß 1,8 Meter Film von der Rolle in die Filmpatrone spulen). Entwickelt... show more

@Andreas vom Zwenkauer See cool, freue mich schon darauf einzelne Bilder hier zu sehen.

@Andreas vom Zwenkauer See also, ich hoffe einfach, dass die Bilder für nichtkommerzielle Nutzung online auffindbar sind. Ich weiß, dass ist keine Lösung für die Ewigkeit, aber es ist doch schön wenn sie erstmal verfügbar sind.

@Andreas vom Zwenkauer See Es gibt eine Digitalsammlung privater DDR-Schmalfilme unter https://www.open-memory-box.de. Möglicherweise kann man mit denen in Kontakt treten um Hilfe bei der Digitalisierung zu bekommen?

würde sich eine anschaffung dieser art nicht lohnen? (ca. 60,-) kannst es danach immer noch weiterverkaufen.

Naja, vielleicht ist jemand genau in der von dir beschriebenen Situation ? :-)

@Andreas vom Zwenkauer See vielleicht hat ja das bürgerforum leipzig eine möglichkeit die zu digitalisieren. sind doch bestimmt schon mehrere leute mit dem problem auf die zugekommen.

... oder das stadtarchiv.

@Markus - Danke für die Memorybox

Die Digitalisierung zeitgeschichtlich relevanter Fotos sollte Aufgabe des lokalen Medienarchivs sein. Unter Umständen Abteilung des Stadtarchivs oder Sächsischen Landesarchivs.
Du könntest einen Depositalvertrag aufsetzen, der die Bedienung hat, dass du immer selber reinschauen kannst. Oder Schenkungsvertrag mit der Bedingung dir digitale Kopien zu geben.

Die Idee ist ja grundsätzlich nicht schlecht. Aber: ich wollte ja noch meine privaten Fotos von damals digitalisieren. Das mach ich dann doch lieber selbst.
;-)

Normaler Scanner und ein Programm, das zeitsparend Metadaten vergibt?

Also falls es Positive gibt.
Ansonsten fällt mir plötzlich das Museum in Wolfen ein, ehemalige Filmfabrik, Orwo.. vielleicht mal anrufen ob du vor Ort deren Equipment nutzen kannst?