Skip to main content



 

Greek Island Hopping


In addition to our portfolio, we are glad to set up a custom designed [Greek Island hopping](https://www.hostelbay.com/ferries) tailored on your desires and possibilities. If you choice a more non-public and personal enjoy, or are planning your honeymoon, then that is the proper desire. Further to offering a more degree of privacy, a custom designed adventure offers the opportunity to choose from a substantial variety of destinations, inns, and sports, and of route, actual Greece has amazing recommendations for off-the-overwhelmed path places, or unforgettable honeymoon getaways.




 
Flugtag in #Zwenkau / Böhlen (EDOE). Neben den "Fliegendem Gartenstuhl" und einem Gyrokopter haben wir heute als besonderes Highlight "Deppenwerfen" (aka. Falschirmspringen). Transportmittel der Wahl heute die AN-2

Bild/Foto


Außerdem im Einsatz: eine "Wilga" als Schlepper für ein Segelflugzeug. Ein Ohrenschmaus für Luftfahrtfans ist das sonore drönen der Sternmotoren der AN-2 und der Wilga. Das ist wie bei 'ner Harley - Hubraum ist durch nichts zu ersetzen !

\o/
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 3 Wochen)
AN 2 - Das ist einfachste Technik die fliegt und fliegt und fliegt und ....

Eins der genialsten Flugzeuge aus meiner Sicht.



 
Notiz an mich selbst:
Das waschen und putzen eines Dalmatiners im Garten bei 30 Grad und strahlendem Sonnenschein kann spätestens in der Abtrockenphase zu Schneeblindheit führen !

\o/ :dog
Dem Tupfenmonster hats sicher gefallen :thumbsup:




 


 
@Deutschsprachige Nutzer
Wir haben heute eine Sammlung von Getränketrucks bekommen.
Da hatten wir vorhin die Idee, einen #Geocache zu LKWs zu machen. Am Wochenende wird "gebrainstormt" und dann brauchen wir bloß noch 'ne große Kiste

Falls jemand noch treffende Ideen hat - her damit !
\o/

Bild/Foto


 
Handtuchtag / Towelday
Beginnt: Freitag, 25. Mai 2018, 00:05
Endet: Freitag, 25. Mai 2018, 23:55
Towel Day is an annual celebration on the 25th of May, as a tribute to the late author Douglas Adams (1952-2001). On that day, fans around the universe carry a towel in his honour.
Ort: everywhere in the galaxy
http://www.towelday.org/
5 Personen nehmen teil


 

Im Team wird nach Lösungen für ältere Patienten gesucht


Sana Geriatriezentrum behandelt auch ambulant und sieht sich als Partner der Hausärzte
Von Gislinde Redepenning

Zwenkau. In Zwenkau hat jetzt eine geriatrische Institutsambulanz (GIA) eröffnet. Sie bietet erstmals ambulant eine spezialisierte altersmedizinische Untersuchung an, die bisher nur stationär erfolgen konnte.

Seit Jahren prägt die Altersmedizin den Klinikstandort, der unter einem Dach alle Facetten vereint. Im bisher unterversorgten Landkreis Leipzig ergänzt die geriatrische Institutsambulanz das Angebot der hausärztlichen Praxen mit spezialisierter geriatrischer Betreuung.

Sie bietet eine ambulante Versorgung mit dem Ziel an, ältere Menschen weitestgehend selbstständig in ihrem gewohnten Umfeld zu belassen und einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden. Die Überweisung erfolgt über den Hausarzt, über Neurologen, Psychiater und Ärzte mit Zusatzbezeichnung Geriatrie.

„Wir möchten uns vor allem um ältere Menschen kümmern, die unter multiplen Beschwerden leiden. Dabei, das ist uns wichtig, wollen und werden wir in keinerlei Konkurrenz zu den niedergelassenen Kollegen stehen. Vielmehr sehen wir uns als Behandlungspartner und Unterstützer“, betont Chefarzt Dr. Ralf Sultzer.

Viele seiner Patienten leiden unter mehreren chronischen Erkrankungen, die sich oftmals gegenseitig bedingen und das tägliche Leben beeinträchtigen. Der behandelnde Haus- oder Facharzt darf sich mit ganz individuellen Fragen an die GIA wenden. Das könne, beispielsweise bei bevorstehenden Operationen, altersspezifische Risiken deutlich minimieren.

Qualifizierte Altersmediziner arbeiten im Team mit spezialisierten Pflegekräften, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, und Sozialarbeitern der Akutgeriatrie zusammen. Gemeinsam beurteilen sie mithilfe eines multiprofessionellen Assessments, der Erfassung von psychologischen und anderen Merkmalen, den Gesundheitszustand des Patienten, um so typische Altersprobleme so früh wie möglich zu erkennen. Dazu gehören Bewegungsstörungen und Altersschwindel, komplexe Beeinträchtigungen kognitiver, emotionaler oder verhaltensbezogener Art, Schmerzsyndrome, Blasenschwäche oder chronische, altersbedingte Gebrechlichkeit sowie Folgen von Medikamenteninteraktionen. Aus den Ergebnissen der Untersuchungen werden konkrete Handlungsempfehlungen mit dem Patienten sowie den Angehörigen besprochen. Der Hausarzt bekommt einen individuellen Behandlungsplan mit Empfehlungen für präventive und rehabilitative Maßnahmen. Darüber hinaus werden Angehörige über Präventionsangebote, Hilfsmittel, Pflegestufen, ehrenamtliche Hilfemöglichkeiten und Selbsthilfegruppen informiert.

Nicht erst mit der Eröffnung der GIA haben die Sana Kliniken Leipziger Land in Zwenkau eine Versorgungsstruktur aufgebaut, die Bedürfnisse älterer Menschen ernst nimmt. Von der ambulanten bis zur stationären Therapie steht der Mensch mit seinen körperlichen, seelischen und sozialen Bedürfnissen und Ressourcen im Mittelpunkt von Pflege, Therapie und ärztlicher Betreuung. Die Bausteine dafür heißen Akutgeriatrie und Frührehabilitation, Geriatrische Institutsambulanz, Tagesklinik sowie Rehabilitation und Klinik für Innere Medizin.

Detaillierte Infos gibt es unter www.geriatriezentrum-zwenkau.de.
LVZ v.23.05.2018


 

Tagebausanierer bauen Wirtschaftswege am Zwenkauer See aus


Baustellenzufahrt zum Harthkanal wird verbreitert und asphaltiert / Radfahrer dürfen dann nicht mehr durch
Von Gislinde Redepenning

Zwenkau. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), verantwortlich für die Grundsanierung des ehemaligen Tagebaus, startet Ende Mai am südöstlichen und östlichen Ufer des Zwenkauer Sees mit dem Ausbau der Wirtschaftswege.

„Die bereits vorhandenen Betriebswege werden dabei baulich erweitert und asphaltiert“, teilte Maria Lange, LMBV-Pressesprecherin Mitteldeutschland, mit. Sie würden als Baustellenzufahrt für den weiteren Ausbau des rund 750 Meter langen Harthkanals genutzt. Der soll später einmal als Schlüsselprojekt des touristischen Gewässerverbundes im Leipziger Neuseenland Freizeitkapitänen die Möglichkeit geben, per Boot bis in die Innenstadt nach Leipzig und zum Lindenauer Hafen zu fahren. Er soll auch dazu dienen, das natürliche Überschusswasser aus dem Zwenkauer See abzuleiten.

Die Arbeiten beginnen mit den Wirtschaftswegen drei und fünf. Die für Mitte Mai geplante Baustelleneinrichtung in Höhe der künftigen Einmündung des Harthkanals in den Zwenkauer See verzögert sich. Es gehe wegen umfassender Vorbereitungen erst Ende Mai los, erklärt Maria Lange. Im ersten Bauabschnitt wird die Trasse bis zum Aussichtspunkt und Rastplatz am Kaiserweg fertiggestellt. Das sind rund 920 Meter. Danach steht die etwa 2,2 Kilometer lange Weiterführung bis zum sogenannten LPG-Weg, bei der LMBV heißt er schlicht Wirtschaftsweg 8.1, auf dem Plan. Den nutzen nicht nur die Zwenkauer rege, weil er vor allem Radfahrer sicher durch Wiesen und Wälder zwischen See und Bundesstraße von Zwenkau nach Gaschwitz führt.

Das noch nicht asphaltierte, rund 800 Meter lange Teilstück des LPG-Weges bis zur Höhe des Parkplatzes an der B2 soll voraussichtlich ab Juli ausgebaut werden.

Die LMBV stelle damit im Rahmen der verkehrstechnischen Erschließung ein funktionsfähiges und sicheres Wegenetz her, erklärte Lange. Dass Ausflügler und Pedalritter trotz zahlreicher Verbotsschildern zu Hauf auch auf gesperrten Teilen der Trasse rund um den See unterwegs sind, sei bekannt. „Wir hoffen, dass nichts passiert“, sagte Lange. Sie appelliert nicht nur in der Bauphase mit Vollsperrung für den öffentlichen Verkehr auf Vernunft und Einsicht. Zum einen könne es am Bergbaufolgesee nach wie vor durch geotechnische Gefährdungen zu Böschungsabbrüchen kommen. Zum anderen gebe es rein rechtliche Gründe. Der See sei noch kein reiner Badesee. Er sei noch nicht aus der Bergaufsicht entlassen und unterliege noch dem Bergrecht. Die Sperrung soll voraussichtlich bis Ende des Jahres andauern.
LVZ v. 19.05.2018


 

Santa Barbara ist zurück in ihrem Element


Verspäteter Saisonstart mit neuem Glanz und Musik
Von Gislinde Redepenning

Zwenkau. Pünktlich zum langen Wochenende ist die Santa Barbara wieder zurück in ihrem nassen Element. An einem großen Kran wurde sie gestern unter dem Motto „Wenn 40 Tonnen fliegen“ sanft zu Wasser gelassen. Zuvor wurde die alte Dame mit viel Mühe, Schrubbern und Putzmitteln auf Hochglanz gebracht.

Dem Verein Wasser-Stadt-Leipzig war es pünktlich zum Saisonstart gelungen, im Rahmen einer Spendenaktion 700 Euro für einen Ersatz der im Rahmen der Messe „Beach & Boat“ gestohlenen Schiffsglocke der MS Santa Barbara zu sammeln. Vereinsmitglieder sowie Bürgerinnen und Bürger aus Leipzig und Zwenkau haben mit ihrem Obolus zum Kauf einer neuen Glocke beigetragen. Anlässlich des Hafenfestes vergangene Woche hatten Sabine Heymann und Frank Fechner aus dem Vereinsvorstand den Spendenscheck an Benedikt Kahlstadt, Geschäftsführer der Reederei Zwenkau, sowie an Kapitän Swidbert Scholz übergeben.

Am Sonntag geht es zum Auftakt der diesjährigen Touren an Bord musikalisch zu. Die Jazzcompany Chemnitz macht das mit dem Rhythmus des Dixielands der Südstaaten der USA beim „Dixiefrühschoppen“ möglich. Abfahrt ist um 11 Uhr. Rhythm and Blues mit rockigem Grundton lassen am Pfingstmontag, ebenfalls ab 11 Uhr, den Zwenkauer See beben. Unter dem leicht ironischen Namen „Männerselbsthilfegruppe der Bluesfreunde“ geben die Leipziger Musiker einfach alles.
LVZ v. 19.05.2018


 

Birken werden mit dem Beil geschlagen


Zitzschener halten Pfingsttradition hoch
Von Gislinde Redepenning

Zwenkau. Rund 20 kräftige Kerle vom Heimatverein Zitzschen waren gestern nach alter Tradition unterwegs, um Pfingstmaien zu schlagen. „Wir haben die Birken nach Absprache mit dem Forstamt aus einem Wald bei Bad Lausick geholt“, erzählte Frank Hofmann aus dem Vereinsvorstand.

Dazu tuckerten die Zitzschener mit einem Traktor, den Karl-Heinz Thieme aus Kitzen zur Verfügung gestellt hatte, und gleich zwei Anhängern hintendran über Land. An die 200 Birken haben sie mitgebracht. „Mit dem Beil geschlagen, wie es sich gehört, nicht abgesägt“, teilten sie mit. Die größte Birke steht vor dem Rathaus. Mit vereinten Kräften und unter dem Beifall der Verwaltungsmitarbeiter hievten die Jungs das mit bunten Bändern geschmückte Prachtstück nach den Anweisungen von Bernd Neidhardt in die Senkrechte. Der Lohn für die Mühe: zwei Kästen Bier vom Bürgermeister Holger Schulz (CDU).

Als die kleineren Pfingstmaien in den Ortsteilen rund um Zitzschen verteilt waren, stand als letzte Aktion das Aufrichten des Zitzschener Baums auf dem Programm. „Wenn das geschafft ist, wird bei uns im Saal das Pfingstbier gezapft“, lachte Hofmann. Wie in jedem Jahr.
LVZ v. 19.05.2018


 

Banketu zāles – kā izvēlēties piemērotāko?


Banketi, īpašas svinības vai vienkārša radu un draugu satikšanās – ir svarīgi atrast īsto telpu katram no vēlamajiem pasākumiem. Vai arī Jūs plānojat rīkot banketu, bet trūkst padomu par to, ko der atcerēties, lai atvieglotu rīkošanas procesu? Turpiniet lasīt rakstu un uzziniet, kā norit banketu rīkošana, ko der ievērot, kam pievērst īpašu uzmanību un kādas banketu zāles izvēlēties!
baltvilla (x)


 
Die einzig angemessene Arbeitshaltung an einem Montag im Büro ..

Bild/Foto


 

The description of Friendica on alternativeto.net should be enhanced and updated


Also, new screenshots are needed.

!Friendica in Press & Science


 
Dank des guten Umfeldes konnten wir einen neuen Bewohner des "Kleinen Zwenkauer Sees" gewinnen:




\o/



 
Podcast zu Friendica, andere Plattformen aus Föderation und Fediverse werden folgen.

!Friendica in Press & Science


 
!Friendica in Press & Science


 

TEST




 
!Friendica in Press & Science
@Mark is that from you?

I will later, if I start my PC today, post that to our #Friendica Facebook page.

Yes, he wrote that article.



 

Crowdfunding für Genossenschaft von Geflüchteten


Dieses Projekt aus #Hamburg hat zum Ziel, Geflüchteten einfacher in die Selbstständigkeit zu verhelfen. Dazu wird eine #Genossenschaft gegründet, die sich als strukturelle Unterstützung einzelner Unternehmungen versteht.

https://www.startnext.com/rethink-coop

Wer gerade etwas Geld zur Hand hat, bitte unterstützen! Rethink #Coop nimmt nämlich an einem Contest teil und zusätzliche Stiftungsgelder, wenn die #Crowdfunding-Kampagne im Vergleich zu den anderen Teilnehmern entsprechend gut läuft :)
Einfach mal 5 Euro reintun und weitersagen!
#hamburg #genossenschaft #coop #crowdfunding-kampagne Hamburg (x) Genossenschaft (x) Crowdfunding (x) Geflüchtete (x)



 

Spring...


Some mornings only Vivaldi will suffice



 


 
I would say this counts as introductionary blog entry about ~friendica ~friendica.

!Friendica in Press & Science
Ähhhh ....
@Tobias Kannst du das lesen ??? o.O

Ich konnte noch genug lesen um das Interesse zu wecken diesen öffentlichen Beitrag mal durch den Übersetzer zu jagen um mit den Artikel durchzulesen. Wobei die Übersetzung von Google wirklich grottig ist.

Aber mein Schulrussisch reicht an sich leider nicht mehr wirklich zur Kommunikation. Dafür ist es zu ungenutzt.





 

Good articles, proposed articles


I see there's not much activity here. Would it be a good idea to share here texts about Friendica or the free network that should be promoted, or kept handy?

Also, if the idea makes sense, would it be a good idea to strategize here -- find the next article ideas (for blogs, local media, even Wikipedia, etc) that we would like to write and promote?

!Friendica in Press & Science



 

Brecons run


Great day out running over the Brecons with Mike - the first mountain run of the year.

Tired legs now!">Bild/FotoBild/FotoBild/FotoBild/Foto
Running (x) mountains (x)


 

Glückliche Bienen machen den Frühling hörbar


Imker Helmut Schroth aus Zwenkau sorgt sich um Artenvielfalt und beobachtet dramatisches Insekten-Sterben
Von Rainer Küster

ZWENKAU. Der Frühling kommt, die Sonne scheint und erste Blüten treiben. Das Erwachen der Natur kann man sogar hören. Aber die Geräusche werden von Jahr zu Jahr leiser. Während Berichte über das Bienensterben für Aufsehen sorgen, nimmt die Zahl der Bienenvölker nicht nur in der Region seit Jahren stetig zu. Was also ist dran am Szenario, dass der Mensch bald mit Pinseln durch die Felder zieht und Pflanzen per Hand bestäubt?

In Rüssen-Kleinstorkwitz geht Helmut Schroth seit 36 Jahren dem Hobby der Imkerei nach. Das Wort des Vorsitzenden des Imkervereins Groitzsch und Umgebung hat Gewicht unter den Imkern in der Region. Deshalb mag es den Laien verblüffen, wenn er vom Experten hört: „Den Begriff Bienensterben mag ich überhaupt nicht. Wenn überhaupt, dann sollten wir vom Insekten-Sterben reden.“

Es sei nicht zu ignorieren, dass Bienen mit der von Menschen veränderten Umwelt ein großes Problem haben. Viele Tiere sterben aus diesem Grund. Doch im Gegensatz zu anderen Insekten haben die Bienenvölker in ihrem Imker eine Art Beschützer. Er kann ihnen helfen, wenn er Krankheiten feststellt. Wenn ein Volk stirbt, kann er einen neuen Stock aufbauen. Wild lebende Insekten haben diese Vorteile nicht, wohl aber die gleichen Probleme. Deshalb zieht es Schroth vor, vom Insekten-Sterben zu sprechen. Dessen Ausmaße seien übrigens weitaus dramatischer, als man es bei der Betrachtung nur einer Art feststellen könne. „Wenn ich vor ein paar Jahren an einem Rapsfeld vorbeigefahren bin, konnte ich hinterher die Windschutzscheibe freikratzen. Heute muss ich dazu oft nicht mal mehr die Scheibenwaschanlage einschalten“, sagt er.

Schroths Grundstück liegt mit Teich und Blumenwiese idyllisch am Dorfrand. Es klingt fast melancholisch, wenn er wie zu sich selbst sagt: „Ich will hier nur naturnah imkern, mit glücklichen Bienen.“

Garanten für gesunde Bestände und gute Erträge gibt es allerdings nicht. „Es ist mitunter erstaunlich, welche Unterschiede es in den Erträgen zwischen Zwenkau und Pegau oder Markkleeberg gibt“, stellt der Imker fest. Er selbst hat zur Zeit zwölf Völker. Ein Viertel seines Bienen-Bestandes hat den Winter nicht überlebt. Das sei viel, meint der Bauingenieur. Im Winter zuvor beliefen sich die Verluste auf lediglich 16 Prozent. Beide Werte lägen in einem vertretbaren Bereich.

Rund 46 Kilogramm Honig pro Volk hat Schroth 2017 geerntet. Es war ein durchschnittliches Jahr, wenngleich deutschlandweit rekordverdächtige 26 000 Tonnen auf die Waage kamen. Aber er imkert nicht nur des Honigs wegen. Ihm geht es um die Natur, die sich der Eingriffe des Menschen kaum noch erwehren kann. Auch deshalb reiht er sich nicht in die Masse jener Kritiker ein, die den Schwarzen Peter für das Insekten-Sterben allein der Landwirtschaft zuschieben wollen. „Ein guter Imker sollte immer mit dem Landwirt im Gespräch sein“, ist Schroth überzeugt. Auf diese Weise könne man oftmals ausgleichende Lösungen finden.

So glaube er nicht, dass allein ein Verbot von Glyphosat spürbare Auswirkungen auf die Bienenbestände hätte. Wenn beispielsweise der Zeitpunkt der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln gemeinsam mit dem Landwirt abgesprochen werde, könne der Imker seine Bienen effektiver schützen.

Dank Helmut Schroth und der vielen anderen Imker in der Region sind die Bienen-Bestände rund um Zwenkau noch nicht gefährdet. Mit dem Summen der Bienen wird das Erwachen der Natur vorerst hörbar bleiben.

LVZ v.14.04.2018


 
Was is'n in Hamburg los ? Die Köhlbrandbrücke abreißen ???? o.O
2 Personen mögen das nicht
Das geht nicht. Was soll ich mir denn dann anschauen, wenn ich nach DK fahre?

Ja, ich finde das auch echt schräg - zumal das Teil die letzten Jahre ständig renoviert wurde.






 
Ich hatte heute einen komischen Aha-Effekt. Ich mußte was recherchieren und wußte, David Kriesel hatte auf seinem Talk beim 33c3 (das war 2016) davon gesprochen. Also habe ich mir seinen Vortrag noch einmal angeschaut, hatte meinen Punkt gefunden und das Video nebenher weiter laufen lassen.

Plötzlicht spricht Kriesel von einem Artikel über einen Wissenschaftler der die US-Wahl mit Trump und den Brexit gehackt haben will. Ihr wisst was ich meine : Cambridge Analytica
(die Stelle im Video)

Kriesel spricht hier noch von "Aluhut" - aber das heutige Wissen zeigt doch: stimmt wahrscheinlich alles.

Hier ist noch Text von 2016:
https://www.welt.de/kultur/article159999225/Der-grosse-Big-Data-Schwindel.html
https://motherboard.vice.com/de/article/78k5ab/was-an-dem-big-data-artikel-den-gerade-alle-teilen-falsch-ist-und-warum-er-trotzdem-wichtig-ist

Wahrscheinlich muß ein Skandal auch erst seine Zeit finden bis es knallt.
Wie heißt es so schön über Erfindungen:"Eine Erfindung wird nicht gemacht weil der Erfinder besonders genial ist, sie wird gemacht weil die Zeit dafür reif ist".
Gleiches möchte ich für Skandale postulieren.


 
!Friendica in Press & Science

Gaaaaaaanz zum Schluss, ok die letzte halbe Stunde in etwa, @kattascha hat das ~f Wort erwähnt. Und auch sonst denke ich kann man die Sendung durchaus an Laien weiterreichen.

Ach danke - wollte ich ja fertig hoeren und haette es fast vergessen :-)

Ich habe so ca. die erste Haelft gehoert, als es im Radio lief - dann hatte ich aber keine Lust mehr. Ich hoere fast alle podcasts in Etappen. Weiss auch nicht warum. Nach einer Weile werde ich irgendwie unruhig und dann mache ich es aus :-)

Wenn es zu lang ist habe ich das auch, dann will ich was anderes machen und höre auf. Deswegen mag ich auch Podcast gerne, ein Medium das nicht linear ist wie beispielsweise Radio.

Ja - es haengt bei mir auch stark davon ab, wie sehr mich das Thema interessiert und, klar, wie aufnahmefaehig bin ich gerade. Generell hoere ich sowas gern bei der Hausarbeit - ich muesste mir mal das Audio noch in's Bad und in die Kueche holen, damit ich ggf. auch einfach mal ohne Unterbrechung in einen der anderen Raeume gehen kann.